Waiting Room: Körper//Grenze

Ensemble Medulla
Ulrike Sowodniok (Lt.), Jagna Anderson, Dodi Helschinger, Lea Søvsø, Anna Weißenfels

Dienstag, 26.9.17, 19.00 // 26.9.17 at 7 p.m.
Spendenvorschlag: 5,00-12,00 Euro (nach Selbsteinschätzung)

Im Rahmen von „Field Notes“ – Monat der zeitgenössischen Musik

Medulla_10.9.17_2

Die Stimmen von Ensemble Medulla erschließen Neuland im Kontext der zeitgenössischen experimentellen Musik. Aus einem somatischen Verständnis des Gruppenklangs heraus entwickeln die Sängerinnen ein faszinierend kontinuierliches Klangspektrum, das ihnen erlaubt, mit großer Leichtigkeit verschiedenste Stimmqualitäten ineinander übergehen zu lassen. Sie gestalten fließend nach dem Prinzip des Vorwegnehmens das Material für folgende Phrasen.
Dabei kommt es zu einer Verschiebung, Verschmelzung und Umdeutung von genrespezifischen Qualitäten. Das Wiedereinbringen der Singstimme in das Spektrum der experimentellen Stimme, sowie der Übergang zwischen Alltagsstimme und künstlerischem Ausdruck, sind ihnen dabei wichtige Anliegen.
Die Vervielfältigung der Stimmen im Gruppenklang, denn durch Überlagerungen entstehen weit über fünf
Solostimmen hinaus, bezeichnet die Gruppe als „kollektiven Analogspeicher“.
Das Narrativ entfaltet sich in den Spannungs- und Zwischenräumen einer Klangreise durch verschiedene Zeitschichten und kulturelle Kontexte, in denen die Konstellation von „fünf Frauen singen“ – während sie alltäglichen Beschäftigungen nachgehen wie spinnen, stillen, Essen zubereiten, waschen etc. – endlos variiert. Diese Tätigkeiten werden meist nicht ausgeführt, sind aber im Assoziationsraum der Performance hörbar und spürbar und unterlaufeneine kontinuierliche Verwandlung. Der kreative Raum des Ensembles speist sich aus der professionellen künstlerischen Kompetenz der Einzelnen in verschiedenen Sparten (Musik, Tanz, Performance, bildende Kunst, Poesie und Kostümbild) und verleiht ihm einen unverkennbaren Charakter.

Ensemble Medulla verfolgt einen feministischen Ansatz in der Performancekunst. In der Konzertperformance „Waiting Room: Körper // Grenze“ wird die Performativität des weiblichen Körpers beim Singen und Tanzen thematisiert und bis über die Körpergrenzen hinaus gesteigert hinein in den Bereich menschlicher Grenzerfahrungen zwischen Tod und Leben. In diesem Spannungsfeld zeigt sich die Stimme als Instrument der Überschreitung und Unterwanderung in faszinierender Deutlichkeit.

Ensemble Medulla

Event auf facebook

*****************************************************************

The voices of Ensemble Medulla open up new artistic grounds in the context of contemporary experimental music. Based on a somatic understanding of the group sound, the five singers develop an intriguingly continuous sound spectrum, which allows them to shift between various vocal qualities with great ease. They design the material for the following phrases fluently according to the principle of anticipation. This leads to a shift, fusion and reinterpretation of genre-specific qualities. The reintroduction of the singing voice into the spectrum of the experimental voice, as well as the transition between everyday voice and artistic expression, are important to them.
Through the overlapping of voices far more than five solo voices emerge. This multiplication of voices in the group sound is what they call “a collective analogue storage“. The narrative unfolds in the tension and interspaces of a sound journey through various layers of time and cultural contexts.
In this way the
constellation of „five women singing“ – while they pursue everyday activities such as spinning, nursing, eating, washing etc. – is endlessly varied. These activities are usually not carried out, but they are audible and noticeable in the associative space of the performance and undergo a process of continuous transformation. The creative resource of the ensemble consists of the professional artistic expertise of each individual within different fields (music, dance, performance, fine art, poetry and costume) and gives it a distinctive quality.

Ensemble Medulla pursues a feministic approach to performance art. In the concert-performance „Waiting Room: Körper // Grenze“ it questions the performativity of the female body in dance and singing, and beyond the borders of the body in the realm of existenzial borderline experiences between death and life. In this field of tension the voice is revealing itself with great clarity as an instrument of transgression and subversion.

Ensemble Medulla

event facebook