Curating Sickness

Die Feministische Gesundheitsrecherchegruppe lädt zum öffentlichen Gespräch mit Tori Abernathy, Katrin Dinges, Zuzana Jakalova, Zofia nierodzinska, Romily Walden, Stefanie Wiens ein.

moderiert von Inga Zimprich (FGRG)

Samstag, 8.9.2018
15:00 – 18:30

Mucus

Schleim auf dem Höhepunkt der Fruchtbarkeit (Spinnbarkeit). Aus: Margaret Nofziger. Natürliche Geburtenkontrolle. Eine kooperative Methode. Irisiana-Verlag, 1980. Nachgedruckt in Gesundheitsbuch, editiert von Ulf Mann (Apothekerkollektiv am Viktoriapark), S. 330

****English version below****

Wenn wir uns in unserer künstlerischen Arbeit mit radikaler Gesundheitssorge und den normierenden Konzepten von Krankheit und Körper beschäftigen, wollen wir in unseren Kulturproduktionen Raum schaffen für die Zeit, die Care-Arbeit und Fürsorge erfordern. Nicht nur die physischen und zeitlichen Räume von Institutionen stehen unserem Wunsch nach verletzlicheren Produktionsweisen im Weg, sondern oft auch unsere internalisierten Vorstellungen davon, wie effizient und ökonomisch wir selbst kulturelle Arbeit verrichten müssen. In der Konsequenz werden Arbeitsweisen, die mehr Zeit, zusätzliche Ressourcen und Assistenzen benötigen, an zahlreichen Punkten künstlerischer Produktion ausgeschlossen. Was hält uns aber davon ab, unsere Arbeitsweisen und Produktionsräume effektiv an diesen Bedürfnissen auszurichten? Wie schaffen wir Produktionsweisen, die Sick Time, Crip Time und Caring Time berücksichtigen können?

Das Panelgespräch bringt Kulturarbeiter*innen zusammen, die sich in Ausstellungen, Vermittlungsprojekten und aktivistischer und künstlerischer Praxis mit Gesundheitssorge, Krankheit und Behinderung befassen. Im Austausch miteinander wollen wir über Strategien sprechen, aber auch eigenen Widerständen, Hoffnungen und Wünschen nachgehen.

Das Gespräch findet in Englischer Sprache mit Übersetzung ins Deutsche statt.
Das Gespräch bietet Möglichkeiten zur Beteiligung.

Teilnehmer*innen: Tori Abernathy ist bildende Künstlerin und Aktivistin und entwickelt solidarische Modelle gegenseitiger Fürsorge und kollektive Recherchen zu Gesundheit. Katrin Dinges ist Tänzerin, Lyrikerin und Kunst- und Kulturvermittlerin. Zuzana Jakalova kuratiert bei Display Prag unter dem Titel Multilogues on the Now Ausstellungsprojekte zu Krankheit und Gesundheitssorge. Zofia nierodszinska kuratiert in der städtischen Galerie Arsenal in Poznan feministische Ausstellungsprojekte. Romily Walden ist Künstlerin, die zu Behinderung arbeitet. Gegenwärtig entwickelt sie eine Anleitung, wie Zugangsbedürfnisse behinderter Gruppenmitglieder in Künstler*innen- und Aktivist*innengruppen berücksichtigt werden können. Stefanie Wiens ist Kulturarbeiterin und hat Platz da! initiiert, ein Kunstvermittlungsprojekt von und mit Menschen mit Behinderung.

Anlässlich des Panels stellt die feministische Gesundheitsrecherchegruppe (FGRG) ihr sechstes Zine Sick Time, Crip Time, Caring Time vor. Das Heft versammelt Fragen, Gespräche und Übungen. Es lädt Personen, die in Care-Kollektiven und aktivistischen und künstlerischen Gruppen arbeiten, ein, Beiträge für eine zweite Ausgabe von Zine #6 zu schreiben. Mehr Info zur FGRG: www.feministische-recherchegruppe.org

Zugang
alpha nova & galerie futura ist leider nicht barrierefrei zu erreichen. Sie befindet sich im zweiten Stock über eine Treppe zugänglich. Um Zugang zum Fahrstuhl zu bekommen (etwa 10-minütiger Umweg), kontaktiert bitte Inga  017624376145. Genderneutrale Toiletten sind vorhanden (nicht barrierefrei) sowie barrierearme Toiletten (gegendert, mit Umweg).

Nächste öffentliche Verkehrsmittel Bus 165 Haltestelle Heckmannufer (etwa 200m). Der Weg von der Haltestelle Heckmannufer zum Gebäude ist mit Kopfsteinpflaster gepflastert. Nächste U- und S-Bahn S Treptower Park, U1/U3 Schlesisches Tor (kein Fahrstuhl).

Leider bieten wir keine Übersetzung in DGS sowie keine Kinderbetreuung an. Wenn es eurerseits weitere Zugangsbedürfnisse gibt, teilt sie uns gern mit und wir versuchen sie zu erfüllen: kontakt@feministische-recherchegruppe.org

Das Panelgespräch Curating Sickness findet statt im Rahmen von Practices of Radical Health Care, einem Ausstellungsprojekt zur Gesundheitsbewegung West-Berlins der 70er und 80er Jahre. Practices of Radical Health Care wird gefördert vom Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, M.1 Arthur Boskamp-Stiftung, Gerda Weiler Stiftung für Feministische Forschung, Bildungswerkstätten der LSV Berlin.

Zine #6 wurde finanziert durch Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha, Nebraska als Teil der Ausstellung Sick Time, Sleepy Time, Crip Time: Against Capitalism’s Temporal Bullying, kuratiert von Taraneh Fazeli.

Event auf facebook

*******************

The Feminist Health Care Research Group invites to a public conversation with Tori Abernathy, Katrin Dinges, Zuzana Jakalova, Zofia nierodzinska, Romily Walden, Stefanie Wiens

moderated by Inga Zimprich (FHCRG)

Saturday, September 8th, 2018
3 – 6:30 pm

If we center radical health health care and the normative concepts of “illness“ and “body“ as topics in our artistic work, we would like to create space within our artistic productions to accommodate sick time, crip time and caring time. Not only the physical and temporal frameworks of institutions hinder our desire to allow for more vulnerable modes of production, but also our internalized idea of how effective and economic we ought to accomplish our own cultural labour. In consequence those practices, which require additional time, resources or assistance are pushed out of artistic production. But what does actually keep us from effectively reworking our own spaces of production? How can we create ways of working which can take sick time, crip time, caring time into account?

The panel conversation brings cultural workers together, who work in exhibition and mediation projects and well as in activist and artistic practices on healthcare, illness and disability. We would like to exchange with each other on strategies but also get in touch with internalized resistance, hopes and desires.

The conversation takes place in English with translation to German.
The conversation offers space for participation. 

Participants: Tori Abernathy is an artist and activist working on health care, conducting collective research on health. Katrin Dinges is a dancer, poet and artistic and cultural mediator. Zuzana Jakalova curates exhibition projects at Display Prague which address health care and illness under the title Multilogues on the Now. Zofia nierodszinska creates a feminist exhibition program at the municipal gallery Arsenal in Poznan. Romily Walden is an artist working on disability. Romily Walden currently develops a manual how to meet access needs of group members with disability. Stefanie Wiens is a cultural worker who has initiated the project Platz da!, an art mediation project by and with cultural workers with disability.

On the occasion of the panel Feminist Health Care Research Group (FHCRG) will launch it’s sixth zine Sick Time, Crip Time, Caring Time. It compiles questions, conversations and methods and is an invitation to members of care collectives and artistic and activist groups to create contributions for a second volume of zine #6. For more info on FHCRG: www.feministische-recherchegruppe.org

Access
alpha nova & galerie futura is unfortunately not barrier-free. It is located on the second floor reachable through the staircase. In order to access the elevator (about a 10 minute detour) please call Inga 017624376145. There are gender neutral toilets (not barrier-free) and toilets with reduced barriers (gendered, requires detour).

Public transport: Next bus stop bus 165 Heckmannufer (approximately 200m away). The way to the building is paved with cobble stones. Next subway and S-Bahn stops S Treptower Park, U1/U3 Schlesisches Tor (no elevator).

Unfortunately we are unable to provide translation to German Sign Language and can neither offer child care. If you have other access requirements, please do let us know and we will try to meet them: kontakt@feministische-recherchegruppe.org

The panel Curating Sickness takes place in the frame of Practices of Radical Health Care, an exhibition project on the health movement of West-Berlin during the 70s and 80s by Feminist Health Care Research Group. Practices of Radical Health Care is supported by Berlin Senate for culture and Europe, Foundation Menschenwürde und Arbeitswelt, M.1 Arthur Boskamp-Foundation, Gerda Weiler Foundation for Feminist Research, educational workshops of LSV Berlin.

Zine #6 is supported by Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha, Nebraska, as part of the exhibition Sick Time, Sleepy Time, Crip Time: Against Capitalism’s Temporal Bullying, curated by Taraneh Fazeli.

Event on facebook