Beratung (Konzeptentwicklung und Antragsstellung) für Frauen aller künstlerischen Bereiche:
 Jeden Donnerstag 15:30 – 17:30 Uhr und nach Vereinbarung. / Coaching and support in conceptional work and application for women from all artistic fields: Thursdays 3:30 – 5:30 P.M. and on appointment.

ROUND TABLE-Gespräche für Kulturproduzentinnen: Jeden 2. Monat lädt die alpha nova-kulturwerkstatt Frauen aus künstlerischen und kulturproduzierenden Bereichen zum Treffen für inhaltlichen Austausch, Vernetzung, Coaching, Fortbildung und interdisziplinäre Zusammenarbeit ein. Unter bestimmten Schwerpunkten werden dazu wechselnde Expertinnen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Bildung eingeladen. Für Termine checkt bitte regelmäßig unsere Homepage unter AKTUELL.

Maternal Fantasies

dear fellow art companions, art lovers, art producers and friends,

hereby we would like to invite you to
an informal gathering

on Sunday 4th of February
from 4 – 8 pm

with Quiche and (good) Wine and childcare (if requested)

to embrace, discuss, elaborate and exhale contrasting experiences and family stories, memories, fantasies, desires and horror scenarios related to Maternal Fantasies.

The meeting will be the first of it’s kind and intends to (re-)connect Berlin based (mother) artists and cultural ReProducers to share experiences and insights into the most marginalised topic within both the art wold and feminist discourse: Motherhood.
We specifically would like to invite as well non-mother-artists to join and share since the question of “visibility” of female artists as well as “procreation” and its consequences affects all of us in the middle of our careers either way.

The gathering is hosted and organised by Magdalena Kallenberger.

Maternal Fantasies

It will include a short presentation of her previous work with CAIRO BATS, an all-female artist collective that she has co-founded and worked with since 2014.
The session will look into the art process of their long-term project Act 1: The Roof and questions how working as a female art collective within the public realm in Cairo brings forth themes of resistance. How do questions of organising enable us to conceptualise resistance as not only ‘standing in opposition to’, but also one of practice and future planning? How might such thinking help us reassess art’s relationship to notions of authorship, agency, power and the public? Is this collective art process transferable to Berlin and if, how?
Second, Magda would like to present extracts of her ongoing research on representations of the maternal in its social-historical as well as art historical and curatorial context from the 1960s onwards which is part of her practice-based PhD Project at Bauhaus University Weimar as a starting point for our discussion.

Let’s collectively investigate the maternal as an important political and affective force.
Let’s talk about reclaiming representation and taking space as (mother) artists and cultural ReProducers.
Let’s talk about how to develop new forms of artworks to speak about the unspoken and unspeakable
through a poetic research processes.

PS. The event is free of charge. Registration requested via email till 1st of February 2018 (mkallenberger@googlemail.com). If you are interested in a spot at our experimental childcare unit, please drop an email with the age of your child/ren till 1st of February (mkallenberger@googlemail.com).

the event is hosted and organised by Magdalena Kallenberger

http://www.mkallenberger.de/
http://cairobats.wixsite.com/cairobats

event on facebook

photo: M. Kallenberger

Vorspiel 2018: Biliana Voutchkova (violin/voice), Modus of Raw

In the framework of transmediale Vorspiel 2018, alpha nova & galerie futura is more than happy to present Biliana Voutchkova (violin/voice), Modus of Raw

Thursday, 25th of January, 7 pm

donation entry: 7-10 Euro

image2

Photography (Excerpt): Krzysztof Pawlowski

—-
A clutter of sound and imagery taking place in a micro-environment of a solo combining the sound of the violin and the voice.
Creating depths and abstractions, resonance and echo, expending the borders of the known.

Biliana Voutchkova is a thoroughly engaged composer-performer/interpreter with truly personal musical language. She lives and works in Berlin as a soloist and with renowned ensembles such as Solistenensemble Kaleidoskop, the Splitter Orchestra, Ensemble Modern, Zeitkratzer, Mozaik ensemble, etc. Her work spans the widest possible range of music, sound and movement and her interests lead into various multi disciplinary collaborations worldwide.

www.bilianavoutchkova.net

https://vimeo.com/187486688

Event on facebook

https://vorspiel.berlin/#overlay=node/52718/modal

„…courageous, uncompromising, ultimately successful…“ (FreiStil #70)

„…Biliana Voutchkova strikes me as one of those profound and insightful artists who deals in silence, precision of thought, and a taut compacted mode of expression; only these taut-lipped approaches are suitable for the complex content she’s attempting to delineate, where there are clearly a lot of unknowns, and you need a degree of courage to get to the heart of the matter…” (The Sound Projector, Ed Pinsent)

 

The Golden Brown Girls Screening: 2 new episodes

Screening, Talk, Performances

28.9.2017, 19:00 / 7 p.m.

vs170605-001

This web series as socially engaged art project is a futurist Golden Girls, situated in a brown, black, and female European art world. Join us for a juicy evening of laughter and revolutionary gossip, as we debut 2 new episodes made at alpha nova & galerie futura: „Broken Dick“, our first music video with the Awkward Black Single Moms, Melody Laverne Bettencourt and Judy, as well as „hunters and gatherers“, Bettina Semmer’s and Sara Umar’s meditation on dating younger men.

The performers will be there to answer questions about the topics they wrote about and their experience in collaborative film making. The screening will be proceeded by a series of performances by friends of the Golden Brown Girls.

The Golden Brown Girls project was founded in 2014 at Goldsmiths University of
London by visual artist Shannon Lewis in partnership with her colleague Indrani Ashe. Soon after they invited another artist and Goldsmiths graduate, Sara Umar and an informal collective developed, with each iteration involving new participants. We envision this project as a social machine: a method of imagining our future, a stage for our political concerns, and a way to create new social structures with like minded
 individuals.

https://www.youtube.com/channel/UCzCt45b1CkifvJ1J9cjq5qw

event on facebook

Waiting Room: Körper//Grenze

Ensemble Medulla
Ulrike Sowodniok (Lt.), Jagna Anderson, Dodi Helschinger, Lea Søvsø, Anna Weißenfels

Dienstag, 26.9.17, 19.00 // 26.9.17 at 7 p.m.
Spendenvorschlag: 5,00-12,00 Euro (nach Selbsteinschätzung)

Im Rahmen von „Field Notes“ – Monat der zeitgenössischen Musik

Medulla_10.9.17_2

Die Stimmen von Ensemble Medulla erschließen Neuland im Kontext der zeitgenössischen experimentellen Musik. Aus einem somatischen Verständnis des Gruppenklangs heraus entwickeln die Sängerinnen ein faszinierend kontinuierliches Klangspektrum, das ihnen erlaubt, mit großer Leichtigkeit verschiedenste Stimmqualitäten ineinander übergehen zu lassen. Sie gestalten fließend nach dem Prinzip des Vorwegnehmens das Material für folgende Phrasen.
Dabei kommt es zu einer Verschiebung, Verschmelzung und Umdeutung von genrespezifischen Qualitäten. Das Wiedereinbringen der Singstimme in das Spektrum der experimentellen Stimme, sowie der Übergang zwischen Alltagsstimme und künstlerischem Ausdruck, sind ihnen dabei wichtige Anliegen.
Die Vervielfältigung der Stimmen im Gruppenklang, denn durch Überlagerungen entstehen weit über fünf
Solostimmen hinaus, bezeichnet die Gruppe als „kollektiven Analogspeicher“.
Das Narrativ entfaltet sich in den Spannungs- und Zwischenräumen einer Klangreise durch verschiedene Zeitschichten und kulturelle Kontexte, in denen die Konstellation von „fünf Frauen singen“ – während sie alltäglichen Beschäftigungen nachgehen wie spinnen, stillen, Essen zubereiten, waschen etc. – endlos variiert. Diese Tätigkeiten werden meist nicht ausgeführt, sind aber im Assoziationsraum der Performance hörbar und spürbar und unterlaufeneine kontinuierliche Verwandlung. Der kreative Raum des Ensembles speist sich aus der professionellen künstlerischen Kompetenz der Einzelnen in verschiedenen Sparten (Musik, Tanz, Performance, bildende Kunst, Poesie und Kostümbild) und verleiht ihm einen unverkennbaren Charakter.

Ensemble Medulla verfolgt einen feministischen Ansatz in der Performancekunst. In der Konzertperformance „Waiting Room: Körper // Grenze“ wird die Performativität des weiblichen Körpers beim Singen und Tanzen thematisiert und bis über die Körpergrenzen hinaus gesteigert hinein in den Bereich menschlicher Grenzerfahrungen zwischen Tod und Leben. In diesem Spannungsfeld zeigt sich die Stimme als Instrument der Überschreitung und Unterwanderung in faszinierender Deutlichkeit.

Ensemble Medulla

Event auf facebook

*****************************************************************

The voices of Ensemble Medulla open up new artistic grounds in the context of contemporary experimental music. Based on a somatic understanding of the group sound, the five singers develop an intriguingly continuous sound spectrum, which allows them to shift between various vocal qualities with great ease. They design the material for the following phrases fluently according to the principle of anticipation. This leads to a shift, fusion and reinterpretation of genre-specific qualities. The reintroduction of the singing voice into the spectrum of the experimental voice, as well as the transition between everyday voice and artistic expression, are important to them.
Through the overlapping of voices far more than five solo voices emerge. This multiplication of voices in the group sound is what they call “a collective analogue storage“. The narrative unfolds in the tension and interspaces of a sound journey through various layers of time and cultural contexts.
In this way the
constellation of „five women singing“ – while they pursue everyday activities such as spinning, nursing, eating, washing etc. – is endlessly varied. These activities are usually not carried out, but they are audible and noticeable in the associative space of the performance and undergo a process of continuous transformation. The creative resource of the ensemble consists of the professional artistic expertise of each individual within different fields (music, dance, performance, fine art, poetry and costume) and gives it a distinctive quality.

Ensemble Medulla pursues a feministic approach to performance art. In the concert-performance „Waiting Room: Körper // Grenze“ it questions the performativity of the female body in dance and singing, and beyond the borders of the body in the realm of existenzial borderline experiences between death and life. In this field of tension the voice is revealing itself with great clarity as an instrument of transgression and subversion.

Ensemble Medulla

event facebook

AG Feministisches Kuratieren

Termine:

9.3.2017, 17:00-20:00
30.5.2017, 17:00-20:00
17.11.2017, 17:00-20:30 mit Katja Kobolt https://kkobolt.wordpress.com/about/

FK May 2017 Bas Baker

 

(In search for) feminist curating – possible and imaginary templates

17.11.2017, 17:00-20:30

Art practice and curating, if acknowledged as spaces of production and not mere representations of knowledge, are not only struggles for visibility but an event of an inter-relational space, which is (hopefully) uncanny and slippery enough not to be completely caught in processes of valorization and commodification.

Katja Kobolt arbeitet als Kuratorin, Kunstvermittlerin, Autorin, Dozentin und Produzentin mit feministischen Impetus. In ihrer individuellen Praxis sowie in kollektiven Zusammenhängen geht es ihr darum, Unmöglichkeiten zu brechen und (meistens situative) emanzipatorische Räume zu schaffen. Das von ihr moderierte offene, dritte Arbeitstreffen der AG FemKur am 17. November sondiert Strukturen, mit denen andere Formen der Soziabilität konturiert werden können, die gemeinsame Wissensproduktion und Austausch entstehen lassen sowie Handlungsräume erweitern. Während des Arbeitstreffens, das sich zugleich als Forumsgespräch gestalten soll, will Katja zusammen mit den Teilnehmer*innen (und ausgehend von ihren je eigenen Genealogien und Positionierungen) verschiedene Methoden feministischen Kuratierens an- und besprechen. Das Augenmerk richtet sich dabei auf bestehende sowie mögliche und imaginäre Produktions-, Interaktions- und (Re)Präsentationsformate (der Kunst): Denn Formen (der Wissensrepräsentation) können selbst zu Wissen werden.

Katja promovierte 2006 Literaturwissenschaft an der LMU München zur Pragmatik der Kriegsliteratur von Frauen und feministischen Kanonisierungmodellen. Sie arbeitet seit späten1990-er Jahre im Kunst- und Kulturberiech: vor allem ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Verein und Festival City of Women Ljubljana, das sie 2007-2008 auch leitete, sowie mit dem kuratorischen Kollektiv Red Mined sind formativ für ihre Praxis und feministisches Denken. Seit einem Jahr arbeitet Katja in München im städtischen Kunstraum Lothringer13_Florida und zusammen mit der Künstlerin und Kunstvermittlerin Maximiliane Baumgartner im Aktionsraum und Kunstprojekt DER FAHRENDE RAUM, der Aktionspädagogischeformate re-enactet. Zusammen mit Suza Husse (District Berlin) sowie anderen Künstler*innen, Aktivist*innen und Initiativen arbeitet Katja an einer Kunst- und Kunstvermittlungsplattform über und zu Postmigrationsgesellschaft: no stop non stop. Außerdem co-konzipierte, co-kuratierte und/oder co-produzierte Katja folgende Projekte: 13. und 14. Internationales Festival City of Women, Living Archive Editionen, 54. Oktober Salon Belgrad sowie Endless Red Mined Symposium, A Space Called Public von Elmgreen & Dragset, GUESTures von Margareta Kern, Cross Border  Experience, Natural Relations und Humour Works, Warmarkt Inc., etc. Katja schreibt über Kunst, Literatur, Leben und Feminismus: u.a. Performative Gestures Political Moves, No One Belongs Here MoreThanYou, The Living Archive: Curating Feminist Knowledge, GUESTures und lehrt (zu letzt an der HU zu Berlin)
https://kkobolt.wordpress.com/about/

Vorbereitende Literatur:

Nataša Petrešin-Bachelez. 2017. “For Slow Institutions”. In: E-Flux Journal #85 – October 2017. http://www.e-flux.com/journal/85/155520/for-slow-institutions/

Red Mined (Danijela Dugandžić, Katja Kobolt, Dunja Kukovec, Jelena Petrović) and Jelena Vesić. 2014. “ No one belongs here more than you”, “Where and what is a museum?”, “Exhibition as scripted space: The modes of production and the production of modes”, “Feminist exposure with(in) the living archive?”, “Production in times of trouble”. In: Red Mined and Jelena Vesić (eds.). 54th October Salon. no one belongs here  more than you. The Living Archive: Curating Feminist Knowledge. Belgrade, KCB, 12-15, 28-29, 72-74, 88-95, 138-142, 202-205. https://kkobolt.files.wordpress.com/2016/01/katalog-eng-sept-2014.pdf

Jelena Petrović. 2015. “Social engagement in art between individual work and collective practices: feminist principles“. In: [BLOK] Ana Kutleša, Ivana Hanaček, Vesna Vuković (eds.). Journal Život umjetnosti , 97-2015, 48–67.
http://www.ipu.hr/content/zivot-umjetnosti/ZU_97-2015_048-066_Petrovic.pdf

********************************************************

9.3.2017, 17:00-20:00

Die AG Feministisches Kuratieren möchte einen regelmäßigen Austausch zu Perspektiven und Praxen intersektionalen feministischen Kuratierens initiieren.

In einer Gruppe interessierter Kurator*innen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen wird sich mit Inhalten und Strukturen, Handlungsfeldern und -formaten auseinandergesetzt. Zusammen möchten wir in Richtung eines Leitfadens – oder simply Inspirationen – solidarischen feministischen Handelns in Bezug auf das Feld des Kuratorischen arbeiten. Die Idee dazu kam letzten Sommer während des von der AG Arbeit / Haben und Brauchen anlässlich ihrer Posterpublikation We imagine a persona organisierten Frühstücks auf.

Wir versuchen möglichst vielfältige Erfahrungen, Politiken, Diskurse und Praxen einzubeziehen, die gegenwärtige Feminismen prägen, und diese gemeinsam produktiv zu machen für Fragen wie z.B.: Was verstehen wir überhaupt unter feministischem Kuratieren? Welche Themen, Fragen und Problematiken stellen sich in dieser Hinsicht? Welchen politischen Handlungsbedarf sehen und definieren wir? Was sind die Kontexte, in die wir intervenieren (wollen)? Inwiefern kann von einem Wir gesprochen werden? Wie können solidarische, inklusive Strukturen und Praxen im Kunstfeld aussehen, geschaffen und umgesetzt werden? Welche Allianzen mit weiteren macht- herrschaftskritischen Perspektiven sind heute notwendig? Wie arbeiten wir zusammen?

Dies sind erste Fragen. Wir stellen uns vor, dass die inhaltlichen Schwerpunkte der Treffen jeweils von der Gruppe gemeinsam festgelegt werden und sich jeweils eine oder mehrere Personen finden, das nächste Treffen mit einem diskursiven, künstlerischen oder anderen Input vorzubereiten. Langfristig geht es uns um das gemeinsame Erarbeiten und praktische Umsetzen von Möglichkeiten, ungleichen, ausschließenden und marginalisierenden Strukturen und hegemonialen Repräsentationsformen im Kunstfeld, mit solidarischen und inklusiven Praxen sowie queeren Repräsentationsformen entgegenzutreten.

Das in den Gesprächen und Inputs erarbeitete Wissen wird in einem begleitenden Blog dokumentiert, aufgearbeitet und gebündelt, um es langfristig als Arbeits- und Diskussionsgrundlage für alle nutzbar zu machen.

Initiiert von alpha nova & galerie futura und District.

Die Kunst Kunst kunstgerecht zu fotografieren

Fotografie – Workshop mit Asaf Oren

Samstag, den 22.4.17, 11.00- 17.00 (Mittagspause von 13.30-14.30)
Anmeldung bis zum 15.4. per eMail an mail@alpha-nova-kulturwerkstatt
Kostenbeitrag: 30,- Euro

Wir bitten, die eigene Digitalkamera mitzubringen, dabei spielt es keine Rolle ob dies eine Spiegelreflex oder Kompaktkamera ist. Gerne Stativ mitbringen, wenn vorhanden.

relocatingWie können unaufwendig und technisch simpel die eigenen Arbeiten im Studio oder in der Ausstellungssituation gekonnt fotografiert und dokumentiert werden?
Für künstlerische Portfolios sind eine optimale Präsentation der eigenen Arbeiten seit langem leider unabdingbar. Der Workshop soll vermitteln wie wir uns auch ohne hochprofessionelle Ausrüstung einer guten Fotoqualität nähern können.
Neben einer theoretischen Einführung, die Grundlagen der Digitalfotografie um Licht, Blende, Kamerafunktionen und Dateiformate vermittelt, wird im anschließenden praktischen Teil das Gelernte gleich umgesetzt und besprochen.
Zudem wird vermittelt, wie mit verschiedenen Licht- und Raumsituationen umgegangen werden kann, wie beispielsweise im Ausstellungsraum, dem Atelier oder im Außenraum. Es werden Tipps und Tricks für eher improvisierte Aufnahmen gezeigt, um auch mit komplizierten Voraussetzungen ein möglichst optimales Ergebnis zu erzielen.

Asaf Oren ist ein israelischer Künstler und Fotograf und lebt in Berlin. 2007 absolvierte er sein Bachelor Studium im Bereich der Fotografie und Bildenden Kunst an der Wizo Akademie für Design, Israel. Nach seinem Bachelor-Abschluss war Asaf Oren mehrere Jahre Professor für Fotografie am Technion, der größten Technische Hochschule Israels. Kürzlich absolvierte er den Masterstudiengang Kunst im Kontext an der Universität der Künste (UdK), Berlin. Seit insgesamt 10 Jahre arbeitet Asaf Oren als professioneller Fotograf, mit besonderem Interesse an Architekturfotografie und Kunst-Dokumentation. Des Weiteren arbeitet er mit Video und Videoschnitt sowie an Produktionen von Musikvideos, Video-dances und Video-arts. Auch als Künstler beschäftigt sich Asaf Oren hauptsächlich mit Fotografie, aber auch Video, Text und Installationen sind wichtige Teile seiner künstlerischen Werke.

http://www.asaforen.com

Event auf FACEBOOK

Foto: Asaf Oren

Vokale Performancekunst als feministische Praxis

Buchpräsentation, Gespräch & Performance

Freitag, 24.2.2017, 19:30

 

Vokale Performancekunst als feministische Praxis. Meredith Monk und das künstlerische Kräftefeld Downtown New York von 1964 bis 1979

Buchpräsentation
Dr. Marie Anne Kohl

Die vokale Performancekunst ist zuvor als eine in den USA der 1970er Jahre von Frauen initiierte, neue Kunstform definiert worden. Über diese Tatsache der herausragenden Rolle von Frauen als Akteurinnen hinausgehend ist jedoch die Frage, worin die Gründe für diesen Umstand gelegen haben, und inwiefern die vokale Performancekunst selbst als feministische Praxis verstanden werden kann. Dieser Frage folgend und die Akteur_innen sowie die Kriterien der vokalen Performancekunst in den Blick nehmend rückt ein weiterer, bislang unbenannter wichtiger Kontext für die junge Kunstform ins Gesichtsfeld: Der Raum Downtown New York. Das sich ab den 1960er Jahren neu herausbildende künstlerische Kräftefeld Downtown hatte eine ausschlaggebende Bedeutung für die Entstehung der jungen Kunstform. Meredith Monk, die als wichtige Pionierin der vokalen Performancekunst und der so genannten erweiterten Stimmtechniken  gilt, ist zugleich als eine zentrale Figur des künstlerischen Kräftefelds Downtown zu verstehen. Anhand ihrer Arbeiten können paradigmatisch für die frühe vokale Performancekunst deren Kriterien als feministische Praxis und als Downtown-Praxis vorgestellt werden.

MACHINE//BODY, Intersections and Variations

Performance
Muyassar Kurdi

kurd_hi31583_web

Foto: Gianna Leo Falcon

In verschiedenen künstlerischen Konstellationen erprobt die Performance-Künstlerin und Musikerin Muyassar Kurdi das kritische Potential von Stimme, um phallogozentristischen Repräsentationsstrukturen zu entfliehen. Ihre Performances konzipiert sie als Experimente, die eine sprachlose, aber keineswegs stumme Kommunikation mit dem Publikum anstreben. Über die Immaterialität der Stimme gelangt Kurdi zur Materialität des Körpers. In ihrer performativen Praxis wendet sie sich der Sound- und Bewegungsimprovisation zu. An vielen Stellen lässt die konzeptuelle Offenheit, wenn auch oft unbemerkt, kritische Inhalte durchsickern. Kurdis neueste Kreation ist ein Zusammenführen von selbst gemachten elektronischen Instrumenten, Skulptur, Stimme und Tanz.

In various artistic constellations, the performance artist and musician Muyassar Kurdi probes the critical potential of the voice regarding phallogocentric structures of representation. Her experimental performances aim at a speechless but by no means silent communication with the audience. Through the immateriality of the voice Kurdi attains the materiality of the body. Muyassar Kurdi’s performative practice consists of sound and movement improvisation. The conceptual openness allows, often unnoticed, the leaking of critical thoughts. Kurdi’s newest creation is an assemblage of home-made electronic instruments, sculpture, voice and dance.

 

Marie-Anne Kohl ist promovierte Musikwissenschaftlerin mit einem kulturwissenschaftlichen, postkolonialen und feministischen Schwerpunkt. Derzeit ist sie als Postdoc wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Musiktheater an der Universität Bayreuth. Zuvor hatte sie von 2012-2015 gemeinsam mit Katharina Koch die Künstlerische Leitung der alpha nova kulturwerkstatt & galerie futura inne.

Muyassar Kurdi is a Brooklyn-based interdisciplinary artist. Her work encompasses sound, extended vocal technique, performance art, movement, photography, and film. She has toured extensively in the U.S. and throughout Europe, including the Netherlands, Denmark, Italy, France, Switzerland, Germany, Austria, and the UK in both England and Scotland. Kurdi studied voice and dance with legendary vocalist, dancer and recording artist Meredith Monk via The House Foundation, as well as learning the Japanese dance tradition of Butoh with Tadashi Endo, director of the Butoh Center MAMU. She also explored Butoh with Mexican master of the form Diego Piñon among others throughout Chicago, NYC, Berlin, and Vienna. She currently studies with Juilliard faculty member Janis Brenner, also a member of the Meredith Monk Vocal Ensemble.
Muyassar Kurdi ist eine in Brooklyn ansässige Künstlerin, die mit Sound, Gesangstechnik, Performance-Kunst, Bewegung, Fotografie und Film arbeitet. Kurdi komponiert Musik für Gesang, Harmonium, Klavier, Leier, Autoharp und Theremin, sowohl solo als auch in Kollaborationen. Kurdi studierte Stimme und Tanz bei Meredith Monk und den japanischen Tanz Butoh bei Tadashi Endo, dem Direktor des Butoh Centre MAMU in Göttingen, und Diego Piñon. Gegenwärtig studiert sie bei Janis Brenner, Mitglied der Juilliard Fakultät und des Meredith Monk Vocal Ensemble. Sie tourt in den USA und in vielen Ländern Europas.

http://muyassarkurdi.com/

Event auf FACEBOOK

Die Veranstaltung findet in kuratorischer Zusammenarbeit zwischen Lawinia Rate und alpha nova & galerie futura statt.

Konflikten klarer & gelassener begegnen

Rhetorik-Empowerment-Training für Frauen*

mit Julia Lemmle

Sonntag, 11.12.2016 / 11:00 – 17:00

Verbindliche Voranmeldung bis zum 4.12. unter mail@alpha-nova-kulturwerkstatt.de
Unkostenbeitrag: 40-50 Euro nach Selbsteinschätzung

 

julia_fb1

Die Kollegin, die einfach mein Nein nicht hört, der Auftraggeber, der im Nachhinein noch mehr fordert, die Freundin, die sich nicht an Terminabsprachen hält oder das bevorstehende familiäre Beisammensein unterm Weihnachtsbaum, das ganz besonders nett und gemütlich sein soll, oft aber schon im Vorfeld zu Streit und Ärger führt – wir kennen solche Situationen, die uns Kraft kosten, weil wir nicht (mehr) wissen, wie wir damit umgehen sollen. Vielleicht haben wir schon einige Strategien versucht, vielleicht befürchten wir negative Folgen, wenn wir das Problem direkt ansprechen.
Der Workshop bietet die Gelegenheit, hilfreiche Zugänge, Techniken & Strategien zu einem konstruktiven Umgang mit Konflikten anhand der eigenen Beispiele kennenzulernen.
Dabei geht es im ersten Schritt um die innere Selbst-Klärung und Bewusstheit des eigenen Ziels.
Was ist es tatsächlich, dass mich so ärgert oder traurig macht? Was will ich mit dem Gespräch erreichen? Welche Art von Beziehung wünsche ich mir mit der/dem Anderen?
Im zweiten Schritt gibt es die Gelegenheit kommunikative Methoden direkt praktisch zu erproben.
Die Verbindung mit Körpersprache, Haltung und Atmung zieht sich durch den Tag. Das Seminar richtet sich nach den Bedürfnissen & Wünschen der Teilnehmerinnen. Praxis-Übungen, gegenseitige Bestärkung und Spaß stehen im Vordergrund!
Trainerin: Julia Lemmle – Veränderung begleiten – ist Coach und Kommunikationstrainerin. Ihr Schwerpunkt liegt auf Empowerment und Selbstsorge für Frauen*. Überzeugungskraft entsteht durch (innere) Klarheit und Präsenz – deshalb arbeitet sie auch mit Methoden aus dem Theater und Achtsamkeitsübungen.

Feministische Räume in Kunst und Politik. Ein generationsübergreifendes Gespräch

Donnerstag, den 25.8.2016, 19:00

im Projektraum Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Podiumsgespräch mit:

Sharon Adler, Gründerin und Herausgeberin von AVIVA-Berlin – Online Magazin für Frauen, Fotografin, Vorstandsvorsitzende der Stiftung ZURÜCKGEBEN – Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft

Madeleine Bernstorff, Filmkuratorin, Filmemacherin, Autorin, Dozentin

Teena Lange, Kuratorin für Performance Kunst, Künstlerische Leiterin Grüntaler9, Mitglied im Rat für die Künste

Sandrine Micossé-Aikins, Kuratorin, Kunstwissenschaftlerin, Aktivistin, Kuratorin, Kunstwissenschaftlerin, Aktivistin, Geschäftsleitung Kubinaut – Berliner Projektfonds kulturelle Bildung

Moderatorin: Dr. Marie-Anne Kohl (Universität Bayreuth, Co-Leiterin alpha nova & galerie futura 2012-2015)

Hommage an Gulabi Gang, Anna S. von Holleben, Welcome to Futuristan, 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In dem intergenerativen Gespräch soll der Frage nachgegangen werden, wie feministische Fragestellungen und Positionierungen für künstlerisches Arbeiten an Gesellschafts-, Lebens- oder Subjektentwürfen produktiv gemacht werden konnten, es zukünftig können und welche (Re)präsentationsräume dafür geschaffen werden müssen. Feministisches Kunstproduzieren steht seit jeher in enger Verknüpfung mit politischer Positionierung. Die vornehmlichen Auseinandersetzungen mit Körper, Sexualität, Identität und weiblicher Erfahrung der 1970er Jahre haben sich diversifiziert und neue Inhalte sind dazugekommen. Gegenwärtig stehen oft Fragen nach dem Zusammenwirken verschiedener Identitätsmerkmale und nach Repräsentationspraxen zur Debatte, aber auch nach Erfahrungen von Ungleichheit, Ausschlüssen und die Reflexion von machtvollen Strukturen, deren Teil jede_r einzelne ist. Im Panel möchten wir verschiedene Perspektiven diskutieren, die heutige und zukünftige  Selbstverständnisse und Motivationen feministischer Kunstproduktionen hinsichtlich ihrer Inhalte, Sichtbarkeiten und Bedingungen thematisieren. Gibt es angesichts tiefgreifender globaler Krisen vermehrt das Bedürfnis, sich zum Weltgeschehen zu positionieren? Was könnte feministische Verortung in dieser Hinsicht ausmachen und wo finden Feminismen ihre identitätsstiftenden Fragen über die Themenkreise der Geschlechteridentitäten und Geschlechtergerechtigkeit hinaus? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten für feministische Fragestellungen in der Kunst bietet die Kooperation mit institutionellen, mit kommerziellen Orten oder Räumen der freien Szene, welche virtuelle Plattformen mit einschließen? Die Frage nach (Re)präsentationsformen und -orten bedarf auch einer kritischen Auseinandersetzung damit, wer die Akteur_innen der jeweiligen Räume sind und welche unterschiedlichen Privilegien und Ressourcen sie haben.

In Kooperation mit dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Veranstaltung auf FACEBOOK

Das Podiumsgespräch ist Teil des Rahmenprogramms von WELCOME TO FUTURISTAN. 30 Jahre galerie futura