Weiße Räume öffnen?! Von Repräsentationskritik zu Selbstrepräsentation – Möglichkeiten und Grenzen. Praxiserfahrungen einer Kuratorin of Color

Iris Rajanayagam

Bei meinem Vortrag geht es darum zu fragen, welche Möglichkeiten aber auch Grenzen es gibt vor allem als Frau* of Color weiße (feministische) Räume zu öffnen und inwieweit in diesen Räumen überhaupt Dekolonisierungsprozesse für Schwarze Frauen* und Frauen* of Color stattfinden können. Dies ist vor allem im künstlerischen und kuratorischen Bereich schwierig, da hier das Problem der Repräsentation sowie in der Darstellung von Kunst und visueller Kultur, die Reproduktion von Rassismen und andere mit Rassismus verschränkten Diskriminierungsformen auftreten können. Stichpunkte wären hier u.a. Exotismus aber auch paternalistische Ansätze/Haltungen. Es geht um, wie immer bei der postkolonialen Theorie, um folgende Fragen: Wer spricht für wen wie und in welchen Kontext? Wie werden Themen gesetzt und wer entscheidet das? Wer wird gehört und wer setzt die Rahmenbedingungen? Welche Zielgruppen, sollen wie angesprochen werden und aus welcher Position und Motivation?